2019

Im Jahr 2019 haben 6 Jugendarbeitsstellen und ein Fussballverein 7 lokale Projekte durchgeführt und an den Austauschtreffen teilgenommen. Die Jugendarbeitenden haben die Projekte mit männlichen Jugendlichen geplant und durchgeführt. Das Mentoring der Experten der Fachstelle jumpps hat sie dabei unterstützt die Themen Körperbilder und Männlichkeiten zu thematisieren und eine Fachperson hat ihnen bei den Projektaktivitäten vor Ort Rückmeldungen gegeben.

20190626105956 imag3863 kleinIm Kindertreff Tscharni wurden bereits 2018 regelmässig partizipativ gestaltete „Gieleabende“ für Jungen im Alter von 8-12 Jahren durchgeführt, dieses Angebot soll 2019 zeitlich und inhaltlich erweitert werden. Die Jungen ergreifen selbständig die Initiative, einen Abend zu veranstalten und überlegen sich dabei, welche Spiele oder Aktivitäten sie am Abend machen wollen (Ziel: Selbstwirksamkeit). Dabei wird jeweils gemeinsam gekocht (Teilziel: Geschlechterstereotype reflektieren). 2019 sollen weitere solche Abende durchgeführt und mit dem Ziel einer Reflexion von Männlichkeiten und Körperbildern erweitert werden.

Bildschirmfoto 2019 07 03 um 10.21.52Im Zusammenhang mit dem Projekt "Echt stark, Mann!" haben sich die Fachstelle jumpps und der Benglen FC für einen Workshop zusammengetan. Die Verbindung der beiden Organisation ist durch die Jugendarbeit Fällanden zu Stande gekommen. Ziel des Workshops sollte sein, viele Arten von Männlichkeiten, in Form von Situationen (kurzen Clips) aus der Fussballgeschichte, aufzuzeigen. Dazu hat die Fachstelle jumpps sich um die Räumlichkeit und den Ablauf gekümmert, während der BFC 10 verschiedene Situationen (wie z.B. "Die Hand Gottes" von Maradonna) zusammengestellt hat. Diese Dinge verbunden mit den Erfahrungen und Diskussionen der Spieler ergaben einen äusserst interessanten Workshop. Gegen Ende des Workshops haben alle Workshopteilnehmenden Punkte für die Ethik-Charta des Benglen FC gesammelt.

Bildschirmfoto 2019 07 03 um 13.50.47«boyzaround» ist ein Projekt der Gesundheitsförderungs- /Suchtpräventionsprojekt des Blauen Kreuzes. Gemeinsam mit Jungen und männlichen Jugendlichen wird eine Verbindung geschaffen im Stile von Tanz trifft auf Prävention. Hauptziel von «boyzaround» ist es, eine jungenspezifische, niederschwellige Freizeitaktivität im Bereich Tanz anzubieten und damit das Selbstbewusstsein sowie eine gesunde Lebenseinstellung zu fördern. Das Zusammensein und gemeinsame Tanzen stehen im Mittelpunkt. Ein Training beinhaltet eine Stunde Streetdance / Breakdance und anschliessend einen halbstündigen gemütlichen Teil, bei dem Beziehungen gefördert und gelebt werden können. Die «boyzaround» Gruppenleitenden sind freiwillig engagiert und agieren als Ansprechperson und Vorbild für die Teilnehmenden.

Bildschirmfoto 2019 07 03 um 13.50.47Einmal im Jahr findet ein öffentlicher, jungenspezifischer Tanzevent statt, bei dem alle bestehenden boyzaround-Gruppen zusammenkommen und ihre Shows präsentieren. Die Jungen sollen die Möglichkeit haben, sich untereinander auszutauschen und gemeinsam kreativ zu betätigen. Bei diesem Event stehen die Jungen im Mittelpunkt. Begleitet wird der Event von männlichen Vorbildern und Leitenden. Zusätzlich werden diverse Workshops wie z.B. Graffiti oder DJ-Workshops angeboten.

Bildschirmfoto 2019 07 08 um 09.12.21An vier Daten zwischen Aprli und Juni 2019 gingen wir mit einer jeweils wechselnden Gruppe Jungen (12 bis 17-jährig) fischen. Bei den Vorbereitungen (Planung, Flyer, Einkauf) waren immer auch einzelne Teilnehmende beteiligt. Organisiert, informiert und diskutiert wurde über einen rege genutzten WhatsApp-Chat. Die ersten drei Treffen fanden am Greifensee statt während verschiedenen Zeitfenstern (Nachmittag, Abend). Für das vierte Treffen als Abschluss der ersten Phase trafen wir uns um 4 Uhr zum fischen im Zürichsee beim Hafen Wollishofen.

Bildschirmfoto 2019 07 03 um 13.58.10Als Aufbau für das Projekt wird im Vorfeld wird "esports" vorgestellt. Die sich daraus ergebenden Fragen werden im Rahmen einer "nur Buäbä" und eines "Girls only" gesammelt und dann für das eigentliche Projekt weiterverwendet, sodass die Präsentation auf die Jugendliche zugeschnitten wird. Das eigentliche Projekt beinhaltet: 1. Die Auseinandersetzung der Jugendlichen mit ihren jeweiligen Lieblings-Charakteren und deren Aussehen. 2. Die Entwicklung einer fiktiven "nur Buäbä" Spielfigur.

20190613144941 box worlshop 2019Es soll ein Boxtraining unter professioneller Anleitung angeboten werden. Boxen findet grossen Anklang bei Jugendlichen in Volketswil. Es ist wichtig, dass sie aus erster Hand lernen, dass es sich um eine technisch und taktisch komplexe Sportart handelt und nichts mit "dreinschlagen" auf der Strasse zu tun hat. Des Weiteren ist Krafttraining im Boxen wichtig und bei Jugendlichen beliebt. Richtiges Training mit dem eigenen Körper kann in diesem Rahmen thematisiert werden. In einem zweiten Teil soll das Thema Männlichkeiten/Emotionen im Sport thematisiert werden. Als Einstieg wird ein Video von weinenden Sportlern gezeigt, um die Diskussion zu starten. Danach werden vorbereitete Karten mit Begriffen zum Thema Männlichkeiten ausgelegt. Die Teilnehmer müssen diese in- oder ausserhalb (Distanz entscheidend) einer Boxer-Silhouette anbringen und sagen, warum sie sich entschieden haben, dass dieser Begriff für Boxer (als Sinnbild des starken Mannes) zutrifft oder nicht.